Schaufeln für die Kläranlage

Nachdem bereits im Frühjahr auf dem Dachsenberg kräftig gewerkelt wurde, stand nun ein besonders großes Projekt auf dem Programm: der Bau einer vollbiologischen Kleinkläranlage. Die alte Mehrkammeranlage wurde dem heute geforderten Stand der Technik nicht mehr gerecht, ein Anschluss an den öffentlichen Schmutzwasserkanal war nicht vorgesehen.

Um also eine umweltfreundliche Entsorgung des Abwassers zu gewährleisten, war Mitte Mai tatkräftiger Einsatz gefragt. Die bereits von einem beauftragten Ingenieurbüro ausgehobene Grube musste mit 30 Tonnen Sand und 15 Tonnen Kies verfüllt werden, durch die dann das zu klärende Wasser fließen wird. Standen zunächst nur drei freiwillige HelferInnen etwas entmutigt vor den riesigen Haufen um die Kosten des Baggers einzusparen (ein geplanter Einsatz mit Starbucks wurde leider abgesagt), packten an zwei Tagen doch noch neun Personen mit an – der Spontanaufruf per Handy funktionierte zum Glück. 

Denn sonst wäre der Anlagenbau doch wieder teurer geworden. Wir freuen uns dennoch über weitere Spenden, da die Kosten von knapp 9000€ mit einer nur sehr geringen Förderung nicht gedeckt werden können. Weitere Investitionen wie ein zweiter Fluchtweg sowie der Ausbau des Dachbodens im Hauptgebäude der Naturschutzstation sind ebenso geplant – wenn die Mittel dafür aufgetrieben werden können. Dann gewinnt die Naturschutzarbeit in der Dresdner Heide weiterhin an Qualität und natürlich Motivation für die zahlreichen ehrenamtlichen HelferInnen zur Umsetzung der umweltpädagogischen Aktivitäten.


Eigene Templates sind besser - REDAXO